Sanierungsportal
invepS䣨ische Aufbaubankcreditreform.defh-kiel.deifm-bonn.derkw-thueringen.detma-deutschland.org20prozent.org
Krisenbewältigung   Außergerichtliche Sanierung  
Insolvenz   Neustart nach der Insolvenz  
Fallbeispiele  

Ende ohne Schrecken – Der Ablauf eines Regelinsolvenzverfahrens
Schwerpunkt: Insolvenz

Selbständige sollten sich heutzutage (am Besten schon bei Unternehmensgründung) darüber informieren, wie es weitergeht, wenn nichts mehr geht.
Das heißt also: Was passiert, wenn all das Geld der Förderbanken verbraucht ist und das Unternehmen Insolvenz anmelden muss? Wie läuft das Verfahren ab? Und was bedeutet die Insolvenz für mich und mein Unternehmen?

zum Artikel...


Nicht gleich an das Schlimmste denken!


Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung
Schwerpunkt: Information

Ein Regelinsolvenzverfahren und die Restschuldbefreiung laufen nach bestimmten Regeln ab:

1. Übersicht über den Verfahrensablauf

Nach der Insolvenzordnung (InsO) können grds. alle (natürlichen) Personen eine sog. Restschuldbefreiung erlangen. Die Schuldner sollen die Möglichkeit erhalten, sich von ihren Schulden zu befreien und dadurch einen wirtschaftlichen Neuanfang zu machen. Diese Möglichkeit besteht auch, wenn bereits in der Vergangenheit ein Verfahren (z.B. nach der Konkursordnung) durchgeführt oder die Durchführung eines solchen Verfahrens mangels Masse abgelehnt worden ist.

Die InsO sieht zwei Verfahrensarten vor, nämlich das Verbraucherinsolvenzverfahren und das Regelinsolvenzverfahren. Das Regelinsolvenzverfahren ist allen Personen eröffnet, die noch aktuell wirtschaftlich selbständig tätig sind. Ehemals selbständig tätige Personen fallen darunter, wenn

  • sie mehr als 19 Gläubiger haben,
  • Forderungen aus Arbeitsverhältnissen bestehen; Gläubiger also sind
    • Finanzamt,
    • Arbeitsamt/Arbeitnehmer,
    • Sozialversicherungsträger,
  • oder die Vermögensverhältnisse unüberschaubar sind, z.B. bei
    • hohen Schulden,
    • Grundvermögen,
    • sonstigen Gründen.

Die übrigen ehemals selbständig wirtschaftlich tätigen Personen und Verbraucher müssen ein sog. Verbraucherinsolvenzverfahren durchführen.

Während des Insolvenzverfahrens muss der Schuldner sein pfändbares Einkommen und Vermögen zur Verfügung stellen. Die Höhe des pfändbaren Einkommens richtet sich nach den Pfändungsvorschriften der §§ 850 ff. ZPO. In Zweifelsfällen entscheidet das Insolvenzgericht.

Zwangsvollstreckungen in das bewegliche Vermögen werden regelmäßig bei Antragstellung vom Insolvenzgericht eingestellt. Nach Eröffnung des Verfahrens sind alle Zwangsvollstreckungen unzulässig.

Die Restschuldbefreiung setzt voraus, dass zuvor ein Insolvenzverfahren eröffnet worden ist. Ein Insolvenzverfahren kann nur eröffnet werden, wenn die Verfahrenskosten gedeckt sind. Ist dies nicht der Fall, wird der Antrag mangels Masse abgewiesen. Eine Restschuldbefreiung kann dann nicht erteilt werden.

Sind die Verfahrenskosten nicht gedeckt, kann der Schuldner allerdings einen Stundungsantrag stellen, d.h. die Verfahrenskosten werden vom Staat als Darlehen "vorgeschossen". Wird dieser Antrag gestellt und zugleich Restschuldbefreiung beantragt, kann das Insolvenzgericht Stundung bewilligen (§ 4a InsO). Das Insolvenzverfahren kann eröffnet werden. Sind Vermögenswerte vorhanden oder erzielt der Schuldner pfändbares Einkommen, werden daraus zunächst die Verfahrenskosten beglichen. Erst nach Erteilung der Restschuldbefreiung ist der Schuldner zur Zahlung der dann noch offenen Verfahrenskosten verpflichtet (s.u. VI.).

Die Angaben des Schuldners beim Stundungsantrag müssen wahr und vollständig sein. Weiter ist der Schuldner verpflichtet, eine angemessene Erwerbstätigkeit auszuüben oder sich um eine solche zu bemühen. Ansonsten kann die Stundung jederzeit aufgehoben werden (§ 4c InsO). Dies sollte der Schuldner im Zweifelsfall beweisen können, so dass es angebracht ist, alle Bewerbungsanschreiben und alle Absagen aufzubewahren, bis die Restschuldbefreiung erteilt ist.

2. Antragstellung

Schuldner können den Antrag schriftlich beim Insolvenzgericht stellen. Ehemals selbständig tätige Personen verwenden den Vordruck "Antrag auf Durchführung eines Regelinsolvenzverfahres". Bei laufendem Geschäftsbetrieb und sonstigen Fragen wenden sie sich an das Insolvenzgericht.

Für Schuldner, die Restschuldbefreiung erlangen wollen, ist zu beachten, dass sie auch dann einen eigenen Antrag stellen müssen, wenn bereits ein Gläubiger einen Antrag gestellt hat!

Das Insolvenzgericht setzt einen Sachverständigen ein, wenn es weiteren Aufklärungsbedarf gibt. Dieser setzt sich mit dem Schuldner in Verbindung, überprüft die Angaben und erstattet ein Gutachten.

3. Verfahrenseröffnung

Mit Verfahrenseröffnung ernennt das Gericht einen Insolvenzverwalter (regelmäßig den Sachverständigen). Der Beschluss über die Eröffnung (und die Erteilung der Restschuldbefreiung) werden im Bundes- und Staatsanzeiger veröffentlicht, i.d.R. nicht mehr in der Tagespresse.

Bereits mit der Verfahrenseröffnung beginnt die Laufzeit der Restschuldbefreiung von sechs Jahren. Für diejenigen Schuldner, die bereits vor dem 1.1.1997 zahlungsunfähig gewesen sind, beträgt sie fünf Jahre. Den Schuldner treffen ab der Verfahrenseröffnung sog. Obliegenheiten (Einzelheiten dazu unten V.).

Aufgabe des Insolvenzverwalters ist es, das pfändbare Vermögen des Schuldners an die Gläubiger zu verteilen. Die Insolvenzordnung geht davon aus, dass das schuldnerische Unternehmen zerschlagen wird, soweit die Gläubigerversammlung nichts Abweichendes beschließt. Danach wird das Insolvenzverfahren aufgehoben. Das Gericht entscheidet jetzt über die beantragte Restschuldbefreiung.

4. Restschuldbefreiung

Der Schuldner muss über einen bestimmten Zeitraum (sog. Wohlverhaltensperiode) den pfändbaren Teil seines Einkommens an einen Treuhänder zur Verteilung an die Gläubiger abtreten und darüber hinaus während dieser Zeit bestimmte Pflichten erfüllen. Die Abtretung der pfändbaren Bezüge bezieht sich nicht nur auf Arbeitseinkommen, sondern auch Arbeitslosenunterstützung, pfändbare Renten- oder Sozialleistungen oder ähnliche Einkünfte. Als Anreiz für den Schuldner, die Wohlverhaltensperiode durchzustehen, werden ihm im fünften Jahr vom Treuhänder 10% und im sechsten Jahr 15% des pfändbaren Betrages belassen.

Neben der Abtretung dieser Einkünfte hat der Schuldner weiter die bereits seit Eröffnung bestehenden Pflichten zu erfüllen (s.u. V.).

Zwangsvollstreckungen durch Gläubiger sind unzulässig. Dies gilt allerdings nicht für neu begründete Verbindlichkeiten, also solche, die nach Insolvenzeröffnung entstanden sind.

Mit Aufhebung des Insolvenzverfahrens entscheidet das Gericht darüber, ob es den Schuldner in die Wohlverhaltensperiode entlässt. Es kündigt dann die Restschuldbefreiung an. Voraussetzung ist, dass bis zu diesem Zeitpunkt keine Versagungsgründe vorliegen.

Solche Versagungsgründe liegen vor, wenn der Schuldner

  • wegen einer Insolvenzstraftat rechtskräftig verurteilt worden ist (und die Tilgungsfristen nach dem Bundeszentralregistergesetz noch nicht abgelaufen sind),
  • in den letzten zehn Jahren vor dem Antrag auf Eröffnung des lnsolvenzverfahrens bereits Restschuldbefreiung erhalten hat oder ihm diese gemäß §§ 296, 297 InsO versagt worden ist,
  • in den letzten drei Jahren vor dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens oder nach diesem Antrag schriftlich falsche Angaben über seine wirtschaftlichen Verhältnisse gemacht hat, um Kredite zu erhalten, Leistungen aus öffentlichen Kassen zu beziehen oder Leistungen an öffentliche Kassen zu vermeiden (hierunter fällt auch das "Schummeln" bei der Steuererklärung, wenn dort falsche Angaben gemacht wurden),
  • im letzten Jahr vor dem Antrag auf Eröffnung des Verfahrens oder nach dem Antrag unangemessene Schulden gemacht oder Vermögen verschwendet hat,
  • während des Verfahrens schuldhaft Auskunfts- oder Mitwirkungspflichten verletzt hat.

Liegen solche Versagungsgründe nicht vor, wird die Restschuldbefreiung angekündigt. Dann schließt sich die Wohlverhaltensperiode an. Sie endet sechs Jahre nach der Eröffnung des Verfahrens.

Nach Ablauf der Wohlverhaltensperiode prüft das Gericht, ob der Schuldner die Verpflichtungen erfüllt hat. Ausgenommen davon sind allerdings Verbindlichkeiten aus vorsätzlich gegangenen unerlaubten Handlungen, aus Geldstrafen, Geldbußen und Zwangs- und Ordnungsgeldern. Forderungen aus vorsätzlich begangenen unerlaubter Handlung müssen allerdings nach Verfahrenseröffnung vom Gläubiger ausdrücklich angemeldet werden. Es wird dann geprüft, ob es sich tatsächlich um eine Forderung aus vorsätzlich begangener unerlaubter Handlung handelt, die nach Ablauf der Wohlverhaltensperiode weiter gegen den Schuldner vollstreckt werden kann. Der Schuldner kann sich gegen eine solche Forderungsanmeldung verteidigen, indem er der Forderungsanmeldung insgesamt oder dem "Forderungsgrund der vorsätzlichen unerlaubten Handlung" widerspricht. In einem solchen Fall ist es ratsam, vor dem Prüfungstermin sich von einem Rechtsanwalt beraten zu lassen.

5. Obliegenheiten

Bereits ab Eröffnung des Verfahrens treffen den Schuldner Obliegenheiten. Dies sind im Einzelnen:

  • die Ausübung einer angemessenen Erwerbstätigkeit bzw. das Bemühen um ein solche. Eine zumutbare Tätigkeit darf der Schuldner nicht ablehnen.
  • Übt der Schuldner eine selbständige Tätigkeit aus, muss er die Gläubiger durch Zahlungen an den Treuhänder so stellen, wie wenn er ein angemessenes Dienstverhältnis eingegangen wäre, d.h. der Schuldner muss auch dann bezahlen, wenn sein Geschäft schlecht läuft, muss aber nur so viel abführen, wie wenn er ein angemessenes Dienstverhältnis eingegangen wäre (der Übererlös bleibt bei ihm).
  • Vermögen, das der Schuldner von Todes wegen oder mit Rücksicht auf ein künftiges Erbrecht erwirbt, ist zur Hälfte des Wertes an den Treuhänder herauszugeben (bis zur Ankündigung der Restschuldbefreiung fällt die Erbschaft ganz in die Masse, d.h. der Schuldner verliert sein Erbe insgesamt).
  • Eine Auskunftspflicht besteht gegenüber dem Gericht und dem Treuhänder über einen Wechsel von Wohnsitz und Beschäftigungsstelle des Schuldners sowie über seine Bezüge und sein Vermögen.
  • Die Verpflichtung besteht, Zahlungen nur an den Treuhänder zu leisten und keinem Gläubiger einen Sondervorteil zu verschaffen.

Verstößt der Schuldner gegen eine dieser Pflichten schuldhaft, versagt ihm das Gericht die Restschuldbefreiung, wenn ein Gläubiger dies innerhalb eines Jahres ab Kenntnis der Pflichtverletzung beantragt. Gleiches gilt, wenn der Schuldner über die Erfüllung seiner Pflichten keine Auskunft erteilt oder seine Auskunft nicht an Eides statt versichert.

Am Ende der Wohlverhaltensperiode erteilt das Gericht dem Schuldner die Restschuldbefreiung, wenn er seine Pflichten erfüllt hat. Dem Schuldner sind damit die zum Zeitpunkt der Eröffnung des Insolvenzverfahrens bestehenden Schulden erlassen, nicht aber die nach diesem Zeitpunkt begründeten Schulden. Ausgenommen davon sind Verbindlichkeiten aus einer vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlung, aus Geldstrafen, Geldbußen sowie Zwangs- und Ordnungsgeldern. Stellt sich nachträglich heraus, dass der Schuldner während der Wohlverhaltensperiode seine Pflichten vorsätzlich verletzt und dadurch die Befriedigung der Insolvenzgläubiger erheblich beeinträchtigt hat, kann das Gericht die Erteilung der Restschuldbefreiung innerhalb eines Jahres danach widerrufen.

6. Nachhaftung

Nach Erteilung der Restschuldbefreiung ist der Schuldner verpflichtet, die (restlichen) Verfahrenskosten aus seinem Einkommen und Vermögen zu zahlen. Sein Vermögen hat der Schuldner jedoch zu Zahlungen in der Restschuldbefreiung eingesetzt. Aus seinem laufenden Einkommen muss er zunächst seinen Lebensunterhalt bestreiten. Er wird daher allenfalls zur Ratenzahlung fähig sein. Das Insolvenzgericht setzt die Raten fest (§ 4b InsO). Die Zahlungsverpflichtung dauert höchstens vier Jahre. Bei Veränderung der Vermögensverhältnisse können die Raten heraufgesetzt oder verringert werden.

Hinweis:

Dieses Merkblatt dient nur der allgemeinen Information und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder inhaltliche Richtigkeit.
Im Übrigen ist der Verwalter/Treuhänder nicht der allgemeine Berater oder Vertreter des Schuldners. Ganz im Gegenteil übt der Verwalter/Treuhänder das Amt im Interesse der Gläubiger aus. Es besteht daher kein Anspruch auf Rechtsauskunft gegen den Verwalter/Treuhänder.

Freundlichweise wurde dem Sanierungsportal von Lexis Nexis Deutschland ein entsprechendes Merkblatt aus "Haarmeyer/Pape/Stephan/Nickert, Formularbuch Insolvenzrecht Band I (http://www.insolvenzrecht.de/produkte/buecher/formularbuch-insolvenzrecht/ (2. Auflage))" zur Verfügung gestellt.

 




Insolvenzplan mit dem Ziel der Sanierung
Schwerpunkt: Insolvenzplan
Hier finden Sie eine Mustervorlage über den Aufbau eines Insolvenzplans.
Diese wurde, mit freundlicher Genehmigung von LexisNexis, entnommen aus: Haarmeyer/Pape/Stephan/Nickert, Formularbuch Insolvenzrecht Band I (http://www.insolvenzrecht.de/produkte/buecher/formularbuch-insolvenzrecht/ (2. Auflage)).

Achtung: Für Ihr Unternehmen kann und muss der Insolvenzplan anders aussehen, da er auf die spezifischen Bedürfnisse Ihres Unternehmens abgestimmt sein muss. Daher gilt nachfolgendes Muster lediglich als Anschauungsmaterial. zum Artikel...


Muster für einen Insolvenzplan
Schwerpunkt: Insolvenzplan
Hier finden Sie eine Mustervorlage über den Aufbau eines Insolvenzplans.
Achtung: Für Ihr Unternehmen kann und muss der Insolvenzplan anders aussehen, da er auf die spezifischen Bedürfnisse Ihres Unternehmens abgestimmt sein muss. Daher gilt nachfolgendes Muster lediglich als Anschauungsmaterial. zum Artikel...

Datei ansehen Musterinsolvenzplan zum Download

 Suche
 
      
 
 Direkte Hilfe
 
 
 Fragen & Antworten
 

 INSOLVENZ

  Inhaltsverzeichnis:


Fragen & Antworten ansehen Wie läuft ein Insolvenzverfahren ab?
Fragen & Antworten ansehen Wie muss ein Insolvenzantrag aussehen?
Fragen & Antworten ansehen Bis wann ist die Rücknahme eines Insolvenzantrags möglich?
Fragen & Antworten ansehen An welches Gericht muss ich mich wenden?
Fragen & Antworten ansehen Kann ich in einem Insolvenz(plan)verfahren mitbestimmen was in/mit meinem Unternehmen geschieht?
Fragen & Antworten ansehen Wie kommt man zu einer Eigenverwaltung? Was ist zu beachten?
Fragen & Antworten ansehen Welche Vorteile und Nachteile bringt die Eigenverwaltung?
Fragen & Antworten ansehen Wie lange dauert ein normales Insolvenzverfahren? Und ein Insolvenzplanverfahren?
Fragen & Antworten ansehen Welche Aufgabe hat eigentlich der vorläufige Insolvenzverwalter?
Fragen & Antworten ansehen Was darf der Insolvenzverwalter?

 
 Die gefragtesten Artikel
 
1.
2.Hoffnungsträger Insolvenzplan – Chancen und Risiken
3.ERKENNEN
4.
5.Einzelunternehmen und die Insolvenz
6.NEUSTARTEN
7.Der Einzelunternehmer/Freiberufler
8.
9.GERICHTLICHE SANIERUNG
10.Aufbau eines Insolvenzplans

 
 Schlagworte
 
  Glossar
Cheap Michael Kors Bags 2015 Pro Bowl Jerseys moncler jackets outlet moncler jackets outlet womens mens moncler jackets cheap moncler jackets womens cheap wholesale cheap womens moncler jackets moncler jackets cheap china moncler jackets cheap moncler jackets cheap cheap nfl jerseys wholesale nfl jerseys cheap wholesale nfl jerseys cheap Dallas Cowboys Jerseys cheap nfl Jerseys wholesale cheap nike nfl jerseys wholesale Cheap 2015 Pro Bowl Jerseys Cheap Michael Kors Handbags Cheap Michael Kors Bags 2015 Pro Bowl Jerseys